#Topthema Bildung Gesundheit

Unterricht in Präsenz – PIRATEN warnen vor #LaschetWelle

Unterricht in Präsenz – PIRATEN warnen vor #LaschetWelle

+++ Landesregierung nach 18 Monaten Pandemie weiterhin ideenlos +++ auch nach den Sommerferien kaum Luftfilter in den Schulen +++ Schülerausweis statt Testnachweis ist gefährlich +++ keine Konzepte zur digitalen Bildung +++

Am Mittwoch hat in Nordrhein-Westfalen die Schule wieder angefangen. Die Landesregierung zeigt sich genau so hilflos wie vor einem Jahr. Die zahnlose Idee von Familienminister Joachim Stamp, nur noch mit Corona infizierte Schulkinder nach Hause in Quarantäne zu schicken, wurde von Ministerpräsident und Kolleg:innen aufgegriffen, während die Inzidenzzahlen in NRW bereits wieder stark steigen.

Wilk Spieker, Landesvorsitzender und Listenkandidat der Piratenpartei NRW kommentiert:

„Wir sind inzwischen im zweiten Jahr der Pandemie und das Coronavirus hat schon tausende Opfer gefordert. Viele haben Angehörige und Freunde an den Virus verloren oder leiden selbst an den Folgen von LongCovid.
Armin Laschet und seine Landesregierung führen diese inkonsequente Coronapolitik weiter. Immer wieder mussten wir feststellen, dass unser Ministerpräsident in der Pandemie gegenteilige Positionen zum wissenschaftlichen Konsens eingenommen hat. Während sich in anderen Bundesländern die Inzidenzzahlen auf niedrigem Level stabilisiert haben, beobachten wir in NRW seit Wochen steigende Infektionszahlen.

Ein Start in den Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen ist nach den Erfahrungen der letzten eineinhalb Jahre mehr als fahrlässig. Inzwischen liegen Studien vor, welche klar belegen, dass gerade diese Treffen in Präsenz für die Verbreitung des Virus verantwortlich sind.

Die Durchseuchung der Gesellschaft über die Schulen muss sofort gestoppt werden, um einen noch stärkeren Anstieg der Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen zu verhindern. Passend zum Schulbeginn in NRW hat die Ständige Impfkommission (STIKO) die COVID-19-Impfung für Kinder ab 12 Jahren empfohlen. Nun muss die Landesregierung NRW intensiv für die Impfung werben, um eine hohe Impfquote zu erreichen.
Die ‚Schülerausweis-Regel‘ ist eine weitere Fehleinschätzung der Landesregierung. Kinder im schulpflichtigen Alter als getestet anzunehmen, birgt – insbesondere bei nur zwei Tests pro Woche – ein sehr hohes Risiko der Verbreitung des Virus. Den vollen Präsenzunterricht sehe ich erst bei einer Impfquote unter den Kindern bei über 50% und flächendeckenden Einsatz von Raumluftfilter.“

Die Piratenpartei bleibt auch weiterhin bei der Forderung, endlich konkrete Konzepte zum flächendeckenden Digitalunterricht anzubieten. Dafür braucht es die nötige Glasfaserinfrastruktur, Laptops und Zubehör bei den Schülern. Es muss Serverinfrastruktur zur Verfügung gestellt werden, Software, am besten Open Source für alle Schulen, sowie digitale Lehrpläne und vor allem Weiterbildungsangebote für die Lehrkräfte.